Komposter

Wie man einen Komposter auswählt
Die Zeiten der Komposthaufen in den Hinterhöfen sind lange vorbei. Heutzutage können Gärtner/innen viel effizienter und einfacher kompostieren. Dieser Leitfaden hilft dir zu entscheiden, welcher Kompostertyp für dich am besten geeignet ist. Die drei Arten von Kompostern sind:

Durchlaufkompostierer
Chargenkomposter
Innenkomposter (einschließlich Wurmkomposter)
Kontinuierliche Komposter
Demeter-Metallkomposttonne in grau im Garten mit offener Bodenklappe und Erde im InnerenDemeter-Metallkomposttonne
Diese geschlossenen Behälter sind für eine Vielzahl von Materialien geeignet, von Küchenabfällen bis hin zu Gartenabfällen. Man nennt sie „kontinuierlich“, weil du ständig Material nachfüllen kannst. Der Kompost wird langsam erzeugt. Normalerweise sinkt der fertige Kompost auf den Boden der Tonne und kann ein paar Mal im Jahr entnommen werden. Da sie mit einem Deckel verschlossen sind, werden Nagetiere und anderes Getier ferngehalten.

Am besten geeignet für: Gärtner/innen, die Küchenabfälle, Unkraut und Gartenabfälle auf dem Kompost entsorgen wollen. Werfen und vergessen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.